Dateitransfer über das Internet | Alternativen zu E-Mail-Dateianlagen

 

Weshalb sollte der Versand von Dateien als E-Mail-Anlage vermieden werden?

  • Abhängig vom E-Mail-Anbieter des Empfängers kann eine Beschränkung der Anlagengröße bestehen, die eine Zustellung der E-Mail beim Überschreiten dieses Limits verhindert.
     
  • Durch Antivirensoftware oder Spam-Filter kann eine Blockade bestimmter Dateitypen bestehen, die ebenfalls eine Zustellung der E-Mail verhindert.
     
  • Der Versand von Dateianlagen an eine große Zahl von Empfängern beispielsweise über Mailinglisten führt zu einem unnötigen erhöhten Speicherplatzbedarf.

 

Welche Alternativen zum Versand von Dateianlagen bestehen für Mitarbeiter der Universität Heidelberg?

  • heiBOX: https://heibox.uni-heidelberg.de/

    Über heiBOX kann eine Datei durch den Absender auf den heiBOX-Server hochgeladen werden. Der Empfänger erhält eine E-Mail mit einem Link zum Download und kann die Datei über diesen Link herunterladen.
     
  • GigaMove: https://gigamove.rz.rwth-aachen.de/

    Über den durch die RWTH Aachen betriebenen und für Mitarbeiter der Universität Heidelberg mittels ihrer Uni-ID nutzbaren Dienst GigaMove kann eine zu übertragende Datei durch den Absender auf den GigaMove-Server hochgeladen werden. Der Empfänger erhält eine E-Mail mit einem Link zum Download und kann die Datei hierüber herunterladen. Nach sieben Tagen wird die Datei automatisiert vom GigaMove-Server gelöscht.
     
  • SharePoint: https://sharepoint.uni-heidelberg.de/

    Über SharePoint kann eine Datei für Mitarbeiter der Universität auf den SharePoint-Server hochgeladen werden. Der Empfänger erhält eine E-Mail mit einem Link zur Datei und kann diese direkt auf dem Server bearbeiten. SharePoint bietet darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen wie die gleichzeitige gemeinsame Arbeit an Office-Dokumenten.

Neues

Derzeit keine Neuigkeiten.

Ankündigungen

Derzeit keine Ankündigungen.

Anleitungen

Noch keine Anleitungen vorhanden.